aiLetter #1.10: AI-Product Integration, Edge-AI, Amazon-Lab Tübingen, AI-Uni in Abu Dhabi, das lesen Elon Musk & Co., AI entlarvt Shakespeare

Liebe Freunde des aiLetter,

heute habe ich unter anderem folgende aiNews im Gepäck: AI optimiert Produktplatzierungen in Filmen. Was steckt hinter der neuen Technologie Edge-AI? Wie hilft Artificial Intelligence uns, länger zu leben? Fegen Amazon und Co. den deutschen Jobmarkt der AI-Talente leer?
Der DeepDive sagt euch, welche AI-Bücher Elon Musk oder Bill Gates lesen. Und im Taillight hat ein AI-System dem guten William Shakespeare mal etwas genauer auf die Finger … äh … Feder geschaut.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Anke


ai@Work: Lösungen im Einsatz

Noch mehr Werbung durch AI?

Das Londoner Start-up Mirriad erweitert den Horizont für Werbetreibende. Product Integration heißt das Zauberwort. Mithilfe von Artificial Intelligence können Produkte noch besser und vor allem individueller auf die Zuschauergruppen zugeschnitten und in Filmen platziert werden. Beispiel: Auf der Pralinenschachtel in Forrest Gump steht im Original „Russell Stover“. Da diese Marke in Europa kaum bekannt ist, könnte bei uns in Zukunft etwa „Ferrero“ oder „Lindt“ stehen. Wie sich Werbung durch diese Möglichkeit zukünftig verändern wird, analysiert t3n-Redakteur Anton Weste in seinem Artikel.

Wie sich Werbung gezielt in Filme und Serien integrieren lässt, zeigt das Unternehmen Mirriad in diesem Video.

AI am Rande der Cloud

Viele Anwendungen von Artificial Intelligence scheitern an der mangelnden Dateninfrastruktur und dem zu hohen Energieaufwand, den AI-Technologien haben. Eine Lösung könnte die relativ junge Edge-AI bieten, also AI-Systeme, die direkt in Endgeräten wie Sensoren oder Maschinen stecken. Robert Jänisch erläutert in seinem Kommentar, wie dies funktionieren kann und wie Unternehmen sich der Materie nähern können.


aiInvest: Wer investiert wo?

Intel-Zukauf in Israel?

Tel Aviv gilt als Tech-Hochburg, viele israelische Tech-Start-ups sind international erfolgreich. Der US-Chiphersteller Intel verhandelt deshalb aktuell mit dem israelischen AI-Chiphersteller Habana Labs. Das Start-up arbeitet mit Artificial Intelligence daran, Prozessoren effizienter zu machen und so Energieverbrauch und Kosten zu senken. Die Chips sind speziell für das Trainieren neuronaler Netze entwickelt.

Medikamente mit AI entwickeln: Ausgründung in Stanford

Das Start-up Genesis Therapeutics hat sich aus dem Forschungslabor der Universität Stanford entwickelt. Kern der Geschäftsidee ist es, mithilfe der AI-Plattform PotentialNet die Eigenschaften von Molekülen vorherzusagen. So sollen Medikamente und Therapien schneller und bedarfsgerecht entwickelt werden können. In diese Idee investieren verschiedene Venture-Fonds jetzt 4,1 Millionen US-Dollar.

Wie können Artificial Intelligence und Machine Learning also etwa dabei helfen, daß wir länger leben? 13 Beispiele liefert folgende Infografik.


aiLab: ein Blick in Forschung & Entwicklung

Amazon-Labor in Tübingen – Braindrain in Deutschland?

Der Tech-Konzern will seinen Forschungsstandort in Tübingen bis 2021 ausbauen. So sollen bis zu 100 Wissenschaftler an Themen wie Datenschutz und Bildverarbeitung forschen. Das Labor soll auch einen transparenteren Umgang von Amazon mit AI demonstrieren: Die Ergebnisse sollen als Open Source zur Verfügung gestellt werden und die Räume bieten Platz für einen breiten Austausch mit anderen Forschern und auch mit der Bevölkerung. Neben Zentren in Berlin, Dresden und Aachen ist dies bereits der vierte Amazon-Forschungsstandort in Deutschland.

Experten betrachten das Engagement großer US-Unternehmen in Deutschland aber auch als problematisch, da immer mehr Experten und Nachwuchstalente im Bereich Artificial Intelligence aus Deutschland und auch anderen europäischen Ländern abgeworben werden. Diese stehen heimischen Unternehmen und der unabhängigen Wissenschaft dann nicht mehr zur Verfügung.

MIT entwickelt AI mit kindlicher Intelligenz

Das AI-Modell mit dem Namen ADEPT ist in der Lage, intuitiv grundlegende physikalische Gesetze zu verstehen. Es kann bestimmte Objekte in einem Video erkennen und vorhersagen, wie es sich ihnen gegenüber verhalten soll. Und ADEPT kann Überraschung äußern, wenn die Objekte „verschwinden“. Dieses Verständnis entspricht in etwa dem eines drei Monate alten Babys. Die Wissenschaftler am Massachusetts Institute of Technology (MIT) hoffen, dass aus ADEPT in Zukunft neue AI-Systeme entstehen können, die neben technologischem Fortschritt auch neue Einblicke in das Verständnis kindlichen Lernens geben.


aiPolicy: Politik & Rahmenbedingungen

Bergheim im Rheinland: AI-Entscheidungen im öffentlichen Sektor?

Die rheinländische Stadt Bergheim will zukünftig AI-gestützte Systeme in der Entscheidungsfindung einsetzen. Mitarbeiter sollen bei Standardvorgängen entlastet werden und so mehr Zeit für schwierige Fälle haben. Und: Das Projekt soll 80 neue Arbeitsplätze schaffen.

China: Gesetz kriminalisiert DeepFakes

Die chinesische Regierung geht gesetzlich gegen sogenannte DeepFakes, besonders mithilfe von AI manipulierte Videos, vor. Ab Anfang nächsten Jahres ist es demnach illegal, manipulierte Videos zu veröffentlichen, ohne kenntlich zu machen, dass diese mit dem Einsatz von Artificial Intelligence oder auch Virtual Reality produziert wurden. Sowohl die Entwickler, als auch Internetplattformen, die die Videos hosten, können strafrechtlich verfolgt werden. Eine ähnliche Regulierung wurde kürzlich auch in Kalifornien verabschiedet, allerdings nur in Bezug auf politische Kampagnenwerbung.

Abu Dhabi: Erste AI-Universität eröffnet 2020

Der Ölreichtum ist endlich. Deshalb setzen die Vereinigten Arabischen Emirate auf neue Technologien wie AI. Im kommenden Jahr öffnet in Abu Dhabi die weltweit erste Universität, in der sich alles um Artificial Intelligence dreht. Unterstützt wird das Projekt von renommierten Einrichtungen wie dem Massachusetts Institute of Technology (MIT).


aiDeepDive: Vertiefung zum Wochenende

AI-Buchtipps: Was lesen Elon Musk und Bill Gates?

Weihnachten steht vor der Tür. Wer noch ein paar Inspirationen zum Verschenken oder selber lesen sucht, wird vielleicht in diesem Blogbeitrag fündig, in dem Buchempfehlungen von Elon Musk, Bill Gates und anderen Größen aus dem Silicon Valley aufgelistet sind.

Wer endlich verstehen will, wie Maschinen lernen und sich das in einfacher Sprache erklären lassen will, für den ist dieses Buch vielleicht das Richtige: Wie Maschinen lernen. Künstliche Intelligenz verständlich erklärt.

Kleine Auswahl: diese und weitere Bücher rund um Artificial Intelligence empfehlen Bill Gates, Elon Musk und andere Tech-Insider

Podcasttipps: DFKI-Chef Antonio Krüger / die Zukunft AI-gestützter Wissenschaft

In Episode 76 des F.A.Z. Digitec Podcast diskutiert Alexander Armbruster mit Antonio Krüger, wie sich Artificial Intelligence in Deutschland entwickelt. Krüger ist seit kurzem Chef des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI).

Im Podcast des britischen Magazins The Economist präsentierte Host Kenneth Cuckier kürzlich, wie Artificial Intelligence sich auf die Forschung auswirkt. Seine Fragen lauten: Macht AI die wissenschaftliche Methodik, wie wir sie kennen, überflüssig? Kann AI Dinge herausfinden, die wir Menschen niemals erforschen könnten? Wer darf teure AI-Systeme besitzen, die neue Forschungserkenntnisse hervorbringen können? Hochspannend!


aiTaillight: Ein FunFact zum Schluss

Shakespeare hat geschummelt

Ein tschechisches AI-System hat analysiert, dass der englische Dichter William Shakespeare nicht alle seine Werke wirklich selbst oder allein geschrieben hat. Beim Historiendrama „Heinrich VIII“ war auch sein Kollege John Fletcher beteiligt. Und zwar umfangreicher, als bisher bekannt, wie der Algorithmus des Literaturwissenschaftlers und Linguistikers Petr Plecháč von der Tschechischen Akademie der Wissenschaften in Prag herausgefunden hat. Wie derartige Tools wohl die Plagiatsdebatte anfachen werden…


Wir freuen uns immer über Anregungen und Feedback zum aiLetter: feedback@ailetter.de


Beziehe den aiLetter regelmäßig!

Bleibe immer auf dem neuesten Stand. Erhalte wöchentlich News aus der Welt der Artificial Intelligence kostenlos in dein Postfach.